Kurzer Überblick über den Zustand der Spitzenprädatoren in unseren Wäldern

Eingereicht von Looduskalender - Di, 26.12.2017 - 17.58
Autorid

Ausschnitte der Präsentation von Peep Männil bei der Konferenz Estnischen Naturschutz-Gesellschaft

Fotos: Sven Zacek, www.zacekfoto.ee

Übersetzung ins Englische: Liis

Übersetzung vom Englischen ins Deutsche: Felis silvestris

 

Estnischer Text veröffentlicht 22.12.2017

 

Bild
Hunt
Textkörper

Wolf

 

Braunbär      Karu oder pruunkaru             Ursus arctos

 

Wolf        Hunt, hallhunt oder susi            Canis lupus

 

Luchs; Eurasischer Luchs      Ilves oder harilik ilves              Lynx lynx

 

Um zu beginnen, zur Information: unsere Jäger halten in den Wäldern vom 24. - 26. Dezember Frieden, bereits seit einem Vierteljahrhundert.

Für etwa hundert weibliche Bären findet gerade die Gebärzeit in den Winterquartieren statt (wir werden über das, was geschieht bald schreiben). Den Bären geht es im Großen und Ganzen gut, etwa siebenhundert Individuen gingen in die Überwinterung.

Als Folge des Afrikanischen Schweinefiebers in den letzten Jahren, das die Wildschweinpopulation um etwa 90% dezimiert hat, wurde der Esstisch der Wölfe knapper, was zu einem Teil durch die Zunahme der Zahl von Rehen kompensiert wurde. Fast tausend Haustiere werden in Estland getötet. Wolfsrudel mit hungrigen Welpen töten im Herbst, aber in West-Estland gelingt es auch Schakalen Lämmer zu töten.

Viele Wölfe mit Räude werden beobachtet; etwa ein Drittel der Wölfe durchlebt die Krankheit, aber für viele Tiere ist sie nicht tödlich. Tollwut wurde im Lauf der Jahre in Estland ausgerottet, aber stattdessen leiden unsere Raubtiere nun an Räude.

Beginnend mit dem letzten strengen Winter 2012, als extrem wenige der Hauptbeute von Luchsen, den Rehen, überlebten, so dass nicht einmal Jäger sie erlegten, verringerten sich die Nachkommen der Luchse. Die Erforschung der Luchspopulation dauert noch an; fast zwanzig Luchse wurden mit Telemetrie-Halsbändern ausgestattet. So bekommen wir einen besseren Überblick über die Bewegungen der Tiere, ihre Speisekarte und vieles mehr.

Zu gegebener Zeit werden wir versuchen, Ihnen die Forschung der Wissenschaftler zu präsentieren.

Wir verwenden Cookies auf unser Webseite, um die Benutzererfahrung zu verbessern.

Wir verwenden außerdem Dienste zur Analyse des Nutzerverhaltens und zum einblenden von Werbung. Um weitere Informationen zu erhalten und ein Opt-Out-Verfahren einzuleiten klicken Sie bitte auf „Weitere informationen“.