VIDEO: Frühjahr des Schwarzspechtes

Eingereicht von Looduskalender - Mi., 10.05.2017 - 23.23
Autorid

Video aufgenommen von Ahto Täpsi

Fotos Arne Ader
Übersetzung ins Englische: Liis

Übersetzung vom Englischen ins Deutsche: Brit

Neue Schwarzspecht Nisthöhle mit seinem Besitzer und seinen Rufen

Textkörper

Rufe eines Schwarzspechts in Loodusheli (Naturton): LINK

 

Schwarzspecht    Musträhn ehk nõgikikas     Dryocopus martius

 

Dank des Schwarzspechts der für sich selbst in jedem Frühjahr neue Nisthöhlen einrichtet, haben diese neuen in den folgenden Jahren andere dankbare Benutzer, wie den Raufußkauz, die Hohltaube, Blauracke, Schellente oder warum nicht auch ein Eichhörnchen.

Schwarzspechte bewohnen große, aber lichte Nadel- oder gemischte Kiefernwälder; Das Nest wird in mehr als acht Metern Höhe (andere Spechte bauen ihre Nester nicht so hoch) in einem alten Espen-, Kiefern- oder Erlenstamm gebaut. Der Durchmesser der Flugöffnung beträgt ungefähr 10 Zentimeter, aber die Nisthöhle, außerhalb unserer Sicht, muss mindestens einen halben Meter tief sein. Die Hackarbeit für den Vogel dauert ein paar Wochen, manchmal auch länger; wie viel Zeit es dauert, hängt von der Härte der Baumart ab.

Das Weibchen legt drei bis fünf Eier in das Nest und in manchen Nestern könnten schon Eier sein. Es scheint, dass wir uns bald die Aktivitäten der Schwarzspechte genauer im Detail anschauen müssen.

Nach dem Buntspecht sollte die zahlenmäßig der Schwarzspechtes folgen; es gibt zwischen sechs- und neuntausend Brutpaare.

Musträhni toksimisjäljed

Spuren vom Hämmern des Schwarzspechtes

Auf dem Foto sehen wir die Spuren von den Aktivitäten des Schwarzspechtes, in denen wir Schwarze Rossameisen/ Camponotus herculeanus / finden, die recht versteckt leben. Sie sind die größten Ameisen in unserer Natur, schwarz gefärbt und fast eineinhalb Zentimeter lang. Wegen ihrer verborgenen Art zu leben, bleiben sie meistens von durch die Wälder ziehenden Naturfreunden unbemerkt, da die Schwarzen Rossameisen ihre Nester in schon abgestorbenen Bäumen oder in dem unteren Teil eines noch ums Überleben kämpfenden Nadelbaumes, aber auch in verbliebenen Baumstümpfen, bauen. Andere Ameisen werden weniger oft belästigt.

Im Allgemeinen ernährt sich der Schwarzspecht von Waldschädlingen: den Larven von Borkenkäfern (Scolytinae), Bockkäfern oder anderen Insekten. Bei ihrer Suche nach Nahrung gelingt es den Vögeln, verbliebene Stämme und vertrocknete Bäume mit ihren harten, meiselähnlichen Schnäbeln zu zerstören und manchmal Löcher in die Holzwände von Gebäuden und Sommerhäusern, die im Winter leerstehen, zu hacken....

Musträhni lõhutud männikänd

Fichtenstamm von einem Schwarzspecht demoliert

Schwarzspecht Beobachtungen: LINK

Tags

Wir verwenden Cookies auf unser Webseite, um die Benutzererfahrung zu verbessern.

Wir verwenden außerdem Dienste zur Analyse des Nutzerverhaltens und zum einblenden von Werbung. Um weitere Informationen zu erhalten und ein Opt-Out-Verfahren einzuleiten klicken Sie bitte auf „Weitere informationen“.