Abenteuer des Kranichs Loode am Mittelmeer

Eingereicht von Looduskalender - Mo, 05.03.2018 - 16.54

Text Aivar Leito
Foto Jose A. Román
Übersetzung ins Englische Liis; vom Englischen ins Deutsche Leonia

Estnische Version publiziert 28.02.2018

Kranich „Loode“ (Mitte) im Winterquartier in Spanien

 

Am 20. Februar morgens begann Kranich Loode, der im letzten Sommer bei Sõrve auf Saaremaa als Jungvogel eingefangen und besendert wurde, mit seinem Frühjahrszug.

Er verbrachte den Winter in der Provinz Extremadura in Westspanien. Am Abend des 24. Februar erreichte er nach der ersten Zugetappe das bekannte Zugrastgebiet der Laguna de Gallocanto. Es wird auch von den in Estland brütenden Kranichen im Frühjahr wie im Herbst genutzt.

VIDEO: Adler im Winter

Eingereicht von Looduskalender - Mi, 28.02.2018 - 21.43

Erläuterungen, Fotos und Videoaufzeichnung Ahto Täpsi
Übersetzung ins Englische Liis; vom Englischen ins Deutsche Leonia

Estnische Version publiziert 27.02.2018

 

 

Steinadler     Kaljukotkas oder maakotkas       Aquila chrysaetos

 

Ich ging zur Beobachtungshütte, um nach Steinadlern zu sehen, und konnte ein Video festhalten, wie der Adler am Boden landete.

Es dauerte etwa eine halbe Stunde, bis er vom Baum herunterkam. Er beobachtete vorsichtig das Areal sowohl von der Birke als auch von der Erle aus. Erst als die Luft „rein“ zu sein schien, wagte es der majestätische Vogel mutiger zu sein …

Estnische Premiere des Films „Free like a crane“ in Tartu

Eingereicht von Looduskalender - Di, 27.02.2018 - 17.28

Die Geschichte von Kranich Ahja 5, Autoren Maxence Lamoureux & Arnaud Devroute
Übersetzung ins Englische Liis; vom Englischen ins Deutsche Leonia

Estnische Version publiziert 26.02.2018

 

 

Vorstellungen des Films in Tartu:

25. Februar um 17:00 im LUS-Haus  (Struve 2)

1. März um 12:00 in der Aula des EMÜ-Hauptgebäudes (Kreutzwaldi 1a)

2. March um 15:30 im Elektritheater Tartu (Jakobi 1)

 

Der Film „Free like a crane“ (D’autres terres plus douces — Frei wie ein Kranich) ist ein Film von zwei französischen Dokumentarfilmern, Maxence Lamoureu und Arnaud Devroute, über Kraniche und ihren Zug.

Winter-Fährtenbuch: wie der Luchs den Jäger täuscht

Eingereicht von Looduskalender - Mo, 26.02.2018 - 23.49
Avapilt
Sisu

Die Fährte einer Luchsspur ist leicht asymetrisch, da die innere der beiden mittleren Zehen weit nach vorn reicht. Der Abdruck ist auch ziemlich groß – die Länge der Vorderpfote beträgt 7-9 Zentimeter. 
Wegen der im Winter behaarten Sohle ist die Kontur der Fährte unscharf. Im tiefen Schnee tritt der Luchs mit der Hinterpfote in die Spur der Vorderpfote.  

Foto: Kalmer Lehepuu

Estnischer Text publiziert vom Tier-des-Jahres-Team 21.02.2018

Übersetzung ins Englische Liis; vom Englischen ins Deutsche Leonia